piwik-script

Intern
    Englische Fachdidaktik

    Cornelia Savelsberg

    'Umgang mit sozial-emotionalen Beeinträchtigungen im differenzierenden und inkludierenden Fremdsprachenunterricht am Beispiel der Autismus-Spektrum-Störung'

    Cornelia Savelsberg (JMU Würzburg)

    Supervisor: Prof. Dr. Maria Eisenmann

    Ein inklusives Bildungssystem zeichnet sich durch einen uneingeschränkten und selbstbestimmten Zugang zu allen Bildungsangeboten für alle Lernenden gleichermaßen aus. In der Konsequenz wird den Lehrkräften in der praktischen Umsetzung von Inklusion die besonders anspruchsvolle Aufgabe zuteil, dem spezifischen Förderbedarf der SchülerInnen bestmöglich zu entsprechen.
    Bereits in der Lehrkräfteprofessionalisierung müssen daher gezielt Schwerpunkte gesetzt werden, um die angehenden PädagogInnen zielgeleitet auf die Herausforderungen des inklusiven Unterrichts vorzubereiten. Besonders komplex gestaltet sich der Umgang mit sozial-emotionalen Beeinträchtigungen von SchülerInnen, die beispiels-weise unter AD(H)S, Tic-Störungen oder aggressivem Verhalten leiden. Diese Einschränkungen im Sozialverhalten nehmen Einfluss auf das gesamte Unterrichtsgeschehen, auf das Lernklima sowie auf die zwischenmenschlichen Beziehungen im Klassenzimmer und verlangen ein entsprechend hohes Maß an Empathie und Professionalität seitens der Lehrkräfte. Auf der Grundlage einer 2019 deutschlandweit durchgeführten Studie zu Differenzierung und Inklusion im Fremdsprachenunterricht sowie einer ergänzenden qualitativen Erhebung an ausgewählten bayerischen Schulen werden in der Dissertation diese komplexen Handlungsräume und -bedingungen beleuchtet und analysiert. Das Autismus-Spektrum soll als Forschungsgrund-lage stellvertretend für neurologische Entwicklungsstörungen mit sozial-emotionalen Verhaltensauffälligkeiten herangezogen werden.
    Zunächst erfolgt eine theoretische Einführung in die Autismus-Spektrum-Störung mit einem Verweis auf das relationale Verhältnis zu weiteren sozial-emotionalen Verhaltensauffälligkeiten. In einem zweiten Schritt werden die Grundlagen des differenzierenden und inkludierenden Fremdsprachen- bzw. Englischunterrichts im Hinblick auf die tragende Rolle der Lehrkräfte herausgestellt und im Anschluss durch empirische Daten ergänzt. Besonderes Augenmerk fällt in diesem Kontext auf die Bedeutung und den Einfluss der Ambiguitätstoleranz von Lehrkräften.
    Die Ergebnisse sollen bestenfalls dazu dienen, die theoretische und praktische Ausrichtung des fremdsprachlichen Lehramtsstudiums durch gezielte Schwerpunktset-zung, z. B. in Form von spezifisch ausgerichteten Seminaren, zu optimieren.

    Mail to Cornelia Savelsberg